Musik und mehr...


Samstag, 21. September, Vehlgast                             15 Uhr

In der letzten „Vehlgaster Wassermusik“ des Jahres 2019 tritt das TRIO ORENDA mit Liedern und Gesängen aus vielen Ländern auf. Die Musikerinnen Romy Brock, Vera Oostinga und Catrina Steffen nutzen die Resonanz ihrer Stimmen sowie die Wirkung des „Heilenden Tönens“ und mehrstimmiger georgischer Heilungslieder.

 


Samstag, 22. September, Vehlgast                        11-15 Uhr

Wer Lust hat, selbst ganz direkt und mit der eigenen Stimme in die Musik von ORENDA einzutauchen, ist herzlich zum Workshop eingeladen. Wir werden gemeinsam mit kleinen Übungen Stimme und Körper wecken, aus-probieren, welche Klänge in uns stecken, miteinander improvisieren und einfache mehrstimmige Lieder lernen. Notenkenntnisse und Chorerfahrung sind nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Euch! Catrina & Romy & Vera

Teilnahmebeitrag: 35 Euro Verbindliche Anmeldung bis zum 10.9.2019 per email bei: Claudia Stricker, flusskultur@gmx.de

Wichtig: Der Workshop findet ab 15 Teilnehmern statt.


Samstag, 28. September, Berlitt                                15 Uhr

„1,2,3 …. – Bratschen!“ - so ist das Konzert überschrieben, welches von einem internationalen kleinen Barockensemble gegeben wird: drei BratschenspielerInnen, eine Cellistin und eine Cembalistin werden selten aufgeführte Werke von Johann Christian Bach und Johann Gottlieb Janitsch zu Gehör bringen.

 


Samstag, 7. September, Damelack                             15 Uhr

Steffi Schramm bringt bekannte Country-, Rock- und Poplieder sowie eigene Kompositionen

zur Aufführung.

 

 


Samstag, 8. September, alle Kirchen                   9-17 Uhr

Am Tag des offenen Denkmals, zu dem jährlich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz einlädt, werden alle Kirchen außer derjenige in Kötzlin (wegen der aktuellen Bauarbeiten) im Pfarrsprengel geöffnet sein – in Stüdenitz und Schönermark erst im Anschluss an die Gottesdienste. Machen Sie sich auf den Weg und lernen auch die Kirchen in den Nachbardörfern kennen!

 

Das Motto in diesem Jahr ist: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Kirchenbau und Kirchensanierungen haben in jedem Jahrhundert Elemente von Moderne – sei es im 19., Jahrhundert, als die kleinen Fenster durch große, lichte Fenster ersetzt (zum Beispiel Schönermark oder Barenthin) oder die Altäre im neugotischen Stil errichtet wurden (Havelberger Dom). Und auch im 21. Jahrhundert wird immer neu überlegt: was wollen und können wir bewahren und was wollen wir erneuern/ modernisieren: zum Beispiel die farbigen Fenster in der Ostwand der Rehfelder Kirche oder die Gestaltung des Altarraums in Stüdenitz.

Es lohnt sich, bei Kirchenbesuchen genau hinzuschauen, um das besondere zu entdecken.


Samstag, 21. September, alle Kirchen                     18 Uhr

Zum Internationalen Friedenstag am 21. 09. werden wie im vergangenen Jahr alle Glocken unserer Kirchen wie auch diejenigen vieler, vieler weiterer Kirchen für den Frieden läuten. 80 Jahre nach Beginn des 2. Weltkrieges soll dies ein akustisches Zeichen für den Frieden sein, der auch heute verletzt und bedroht ist. Die Glocken rufen zum Innehalten und zum Gebet.